Sehenswürdigkeiten

nach Stadt

- Bamberg

- Berlin

- Bremen

- Dresden

- Düsseldorf

- Erfurt

- Frankfurt

- Hamburg

- Hannover

- Heidelberg

- Köln

- Leipzig

- München

- Nürnberg

- Potsdam

- Regensburg

- Stuttgart

- Trier

- Würzburg

Regionen

- Baden Württemberg

- Bayern

- Brandenburg

- Harz

- Hessen

- Mecklenburg Vorpommern

- Niedersachsen

- NRW

- Rheinland Pfalz

- Rügen

- Saarland

- Sachsen

- Sachsen Anhalt

- Schleswig Holstein

- Thüringen

- Usedom

Service

- Sehenswürdigkeiten Deutschland

- Impressum & Kontakt

Regensburg Sehenswürdigkeiten

Regensburg ist eine Stadt in Ostbayern und mit rund 140.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt im Freistaat Bayern. Die Altstadt gehört mit Stadtamhof seit 2006 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Außerdem ist Regensburg Bischofssitz der Diözese Regensburg.

Die Stadt fördert aktiv die Ansiedlung von Zukunftsbranchen. Beispiele für die wirtschaftliche Neustrukturierung sind der BioPark mit mehr als 30 Biotech-Firmen, der Gewerbepark Regensburg oder das Gründerzentrum IT-Speicher.

Top Sehenswürdigkeiten Regensburg:

Regensburger Dom, Schloss St. Emmeram, Herzogspark, Walhalla, Steinerne Brücke, Brückturm, Alte Rathaus, Herzogshof, Historische Wurstkuchl, Haus an der Heuport, Justitiabrunnen, Haidplatz, Königliche Villa, Bistumsmuseum sowie das Domschatzmuseum, das Keplergedächtnishaus, die Volkssternwarte Regensburg und der Reptilienzoo.

Schloss St. Emmeram ist das Schloss der Fürstenfamilie Thurn und Taxis, die das damalige Kloster St. Emmeram mit der Ablösung der Postrechte erwarb. 1812 wurde das Kloster durch Jean Baptiste Métivier zum Schloss ausgebaut.

Zur Einrichtung der Prunkräume gehören u.a. Wandteppiche aus der Brüsseler Zeit. Diese können genauso besichtigt werden wie ein Teil des erhaltenen Kreuzgangs oder das Marstallmuseum mit den historischen Kutschen.

Der Regensburger Dom ist die bedeutendste Kirche in Regensburg und gleichzeitig die Kathedrale des Bistums. Er gilt als das Hauptwerk der Gotik innerhalb Bayerns und wurde zwischen 1260 und 1520 erbaut. Im Innern befinden sich die umfangreichsten Bestände an noch erhaltener Glasmalerei. Besonders sehenswert ist auch der silberne Hochaltar mit den fünf Ziborienaltären.

Der Herzogspark ist einer der kleineren Parks in Regensburg, der um das Jahr 1293 entstanden ist. Heute findet man im Herzogspark neben einer Vielzahl von Pflanzen eine Reihe von Bau- und Kunstdenkmälern aus den verschiedenen Epochen. Zu sehen sind u.a. ein Renaissancegarten, ein Brunnen aus Sandstein sowie verschiedene Themengärten, wie z.B. "Pflanzen aus dem Süden".

Die Steinerne Brücke ist eines der Wahrzeichen von Regensburg. Sie ist ein Meisterwerk der mittelalterlichen Baukunst und verbindet die durch die Donau getrennten Stadtteile Stadtamhof und Innenstadt. Die Steinbogenbrücke besteht aus 14 Bögen und wurde zwischen 1135 und 1146 erbaut. Am Scheitel der Brücke steht das Bruckmandl als Symbol für die städtischen Freiheitsrechte.

Der Brückturm gehört zur ehemaligen Stadtbefestigung. Er steht am südlichen Ende der Steinernen Brücke und wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Er ist der letzte von ursprünglich drei Wehrtürmen an der Brücke.

Das Alte Rathaus stammt in Teilen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Zum Alten Rathaus gehört der Reichssaalbau mit dem hochgotischen Erker. Heute befindet sich hier das Reichstagsmuseum, bei dem es sich um eine Dauerausstellung handelt. Das Museum beschäftigt sich in erster Linie mit dem Stellenwert des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation für die Geschichte Deutschlands und Europas.

Erbaut wurde die Königliche Villa von 1854 bis 1856 als Sommerresidenz im Auftrag von König Maximilian II. Zur Innenausstattung gehört eine reich verzierte Wendeltreppe im Haupttreppenhaus. In verschiedenen Räumen befinden sich Deckengemälde mit Kinderportraits. Umgeben ist die Villa von einem rund 1,5 ha großen Park mit dem Anatomieturm, einem ehemaligen Wachturm im neugotischen Stil.

Die Volkssternwarte Regensburg aus dem Jahr 1774 zählt zu den ältesten Sternwarten in Deutschland. Besonders sehenswert ist die Kuppel, die unter Denkmalschutz steht.

Sehenswert ist auch der 1978 entstandene Reptilienzoo in Regensburg-Burgweinting. Hier werden in 70 Terrarien 130 verschiedene Reptilienarten, wie Echsen, Schlangen und Schildkröten gezeigt.

Der Astronom Johannes Kepler starb im November 1630 im Keplergedächtnishaus, nachdem er kurz vorher hier Quartier bezogen hatte. Seit 1962 befindet sich in dem Haus ein Museum über Johannes Kepler. In der Vorhalle steht eine lebensgroße Marmorbüste von ihm. Im früheren Kontor werden die Stationen seines Lebens dargestellt.

Außerdem befindet sich hier eine Bibliothek mit seinen Werken. Die Schlaf- und Wohnräume der Familie sind zusammen mit einigen Originaldokumenten im Obergeschoss untergebracht.