Sehenswürdigkeiten

nach Stadt

- Bamberg

- Berlin

- Bremen

- Dresden

- Düsseldorf

- Erfurt

- Frankfurt

- Hamburg

- Hannover

- Heidelberg

- Köln

- Leipzig

- München

- Nürnberg

- Potsdam

- Regensburg

- Stuttgart

- Trier

- Würzburg

Regionen

- Baden Württemberg

- Bayern

- Brandenburg

- Harz

- Hessen

- Mecklenburg Vorpommern

- Niedersachsen

- NRW

- Rheinland Pfalz

- Rügen

- Saarland

- Sachsen

- Sachsen Anhalt

- Schleswig Holstein

- Thüringen

- Usedom

Service

- Sehenswürdigkeiten Deutschland

- Impressum & Kontakt

Dresden Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Ausflüge, Sehenswertes in Dresden

Dresden liegt in der Dresdner Elbtalweitung und ist die Hauptstadt des Freistaates Sachsen. Wegen der mediterranen und barocken Architektur sowie den Kunstsammlungen wird die rund 500.000 Einwohner zählende Stadt auch "Elbflorenz" genannt.

Durch Dresden fließen neben der Elbe noch die Weißeritz und der Lockwitzbach. Das erweiterte Stadtgebiet umfasst zwölf Landschaftsschutzgebiete und vier Naturschutzgebiete.

Top Sehenswürdigkeiten Dresden & Ausflugsziele für Ausflüge:

Frauenkirche, Semperoper, Zwinger, Dresdner Residenzschloss, Ständehaus, Hofkirche (Kathedrale), Brühlsche Terrasse, Dresdner Elbtal, Dresdner Kristallpalast, Erich-Kästner-Museum, Museum Hofmühle Dresden, Schloss Pillnitz sowie die Kreuzkirche, die Tabakwarenfabrik Yenidze, das Nymphenbad, der Goldene Reiter, die Dresdner Elbschlösser, die Schwebebahn und die Standseilbahn, das Blaue Wunder, die Dreikönigskirche, das Grüne Gewölbe und die Gemäldegalerie Alte Meister.

Die Semperoper liegt im historischen Stadtkern von Dresden und ist das Opernhaus der sächsischen Staatsoper Dresden. Bei der Gestaltung des Gebäudes orientierte sich Gottfried Semper an der italienischen Renaissance. Erwähnenswert bei der Innenausstattung sind besonders der gemalte Schmuckvorhang und das Proszeniumsfries, ein mit Fries verziertes Bühnenportal.

Der Zwinger ist eines der bedeutendsten Bauwerke des Barocks und befindet sich im Zentrum von Dresden. Ursprünglich wurde der Gebäudekomplex mit Gartenanlage als Vorhof eines Schlosses entworfen.

Heute sind hier die Rüstkammer, die Gemäldegalerie Alter Meister, die Porzellansammlung sowie der Mathematisch-Pysikalische Salon untergebracht. In der Gartenanlage steht mit dem Nymphenbad eine der schönsten Brunnenanlagen des Barocks.

Das Dresdner Residenzschloss war das Schloss der Könige und Kurfürsten von Sachsen. Es ist eines der ältesten Gebäude der Stadt und zeigt Spuren von Romanik bis Historismus. Heute sind in dem Residenzschloss mit dem Münzkabinett, dem Grünen und dem Historischen Gewölbe, der Türckischen Cammer und dem Kupferstich-Kabinett fünf Museen untergebracht.

Tipp: SIMA - professionelle und individuelle Führungen in und um Dresden

Die Dresdner Frauenkirche besitzt nördlich der Alpen eine der größten Kirchenkuppeln aus Stein. Erbaut wurde die evangelisch-lutherische Barockkirche zwischen 1726 und 1743. Die Innenkuppel wurde von dem italienischen Theatermaler Giovanni Battista Grone gestaltet und zeigt die vier Evangelisten sowie Bildnisse christlicher Tugenden wie Liebe, Glaube, Barmherzigkeit und Hoffnung.

Die Brühlsche Terrasse erstreckt sich rund 500 Meter an der Elbe entlang. Erbaut wurde sie im 16. Jahrhundert als Teil der Dresdner Befestigungsanlagen. An der Westseite der Terrasse befindet sich eine Freitreppe mit zwei wachenden Steinlöwen aus dem 19. Jahrhundert. Die Brühlsche Terrasse beherbergt eine Reihe von plastischen Elementen, wie z.B. den Delphinbrunnen oder das Moritzmonument.

Schloss Pillnitz wurde im 18. Jahrhundert erbaut und besteht aus den Gebäudeteilen Neues Palais, Wasserpalais und Bergpalais. Inmitten der Gebäude liegt der barocke Lustgarten. Im Wasser- und Bergpalais ist heute das Kunstgewerbemuseum, im Neuen Palais das Schlossmuseum untergebracht. Besonders sehenswert sind das mit Stuck verzierte Weinling-Zimmer, die katholische Kapelle, der Kuppelsaal sowie die Hofküche.

Weihnachten und Silvester in Dresden sind vor allem wegen dem Dresdner Striezelmarkt und der anderen Weihnachtsmärkte eine beliebte Besuchszeit. Darüber hinaus ist auch an Silvester auf dem Theaterplatz und generell im Zentrum richtig viel Los, so dass es sich auf jeden Fall lohnt einen Kurztrip dorthin zu machen.

Das bekannteste Denkmal Dresdens ist das Reiterstandbild Goldener Reiter, das den polnischen König und sächsischen Kürfürsten August des Starken zeigt. Dargestellt wird er als Caesar in Rüstung auf einem Lipizzanerhengst reitend. Ursprünglich feuervergoldet, wurde es bei der Restaurierung 1956 mit Blattgold verziert.

Die Gemäldegalerie Alte Meister gehört zu den berühmtesten Gemäldesammlungen weltweit. Sie zeigt rund 750 Werke vom 15. bis zum 18. Jahrhundert. Schwerpunkte sind flämische und holländische Maler aus dem 17. Jahrhundert sowie italienische Werke der Renaissance. Die Gemäldegalerie wird in der Sempergalerie des Zwingers gezeigt.

Die drei Elbschlösser liegen am Dresdner Elbhang. Es handelt sich dabei um Schloss Eckberg, Schloss Albrechtsberg und die Villa Stockhausen (Lingnerschloss). Die Grundstücke wurden als Parkanlagen im englischen Stil gestaltet. Erbaut wurden die Schlösser zwischen 1850 und 1861.

Das Grüne Gewölbe ist die Museumssammlung der früheren Schatzkammer der Wettiner Fürsten. Die umfangreichste Kleinodiensammlung in Europa zeigt Exponate von der Renaissance bis zum Klassizismus.

Zu sehen ist die Sammlung im Residenzschloss. Gezeigt werden u.a. der " Mohr mit Smaragdstufe", der "Bernsteinkabinettschrank" sowie die "Juwelen-Garnituren".